Lesemonate

Hallo Januar!

Im Januar habe ich endlich wieder mehr Zeit zum Lesen gefunden – nach Weihnachten, den Feiertagen und Neujahr. Ich konnte fünf Bücher beenden und habe drei mit in den Februar genommen, die ich euch allerdings nächsten Monat nach Abschluss zeige. Keines der gelesenen Bücher war ein totaler Flop, wobei ich mich das ein oder andere Buch doch überrascht hat…


Der zweite Band der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier war für mich eine passende Fortsetzung zu Band 1. Während Rubinrot den / die Leser/-in noch in die Welt der Zeitreisenden eingeführt hat, taucht Saphirblau tiefer in den Alltag der geheimen Loge um den Grafen von Saint Germain ein. Und auch Gwendolyns Gefühle für Gideon werden nicht nur einmal auf die Probe gestellt.




Inhalt
Zeitreise • Teenieliebe • Geheimloge

Attribute
aufregend • witzig • rätselhaft

Besonderheiten
Wasserspeier • Zusatzinfos • Siebzehnhundert



Besonders angetan hat es mir der Wasserspeier-Geist, Xemerius, mit seinen herrlich unüberlesbaren Spitzen und Gesangseinlagen. Ein absolutes Sahnehäubchen! Vermehrt tauchen auch die farbigen Geheimschriften der Wächter zwischen den Kapiteln auf, die einem ein echtes Mitfiebererlebnis schenken. Außerdem wird das 18. Jahrhundert endlich näher unter die Lupe genommen – mit Soirees, Fächerwedeln und allem Drum und Dran!

Leider empfinde ich Gwen an manchen Stellen als zu naiv und gehorsam, während Gideon dem Grafen nur so hinterher lechzt. Mal abgesehen davon, dass er hier und da wieder ein halbes Auge auf Gwendolyns Cousine wirft, was definitiv Abzüge in der B-Note gibt! Trotzdem sind beide sympahtische Charaktere, die man mit Freude an ihren Abenteuern begleiten kann.

Insgesamt liest sich das Buch flüssig, besitzt seinen ganz eigenen Charme und besticht durch die Settings, Geheimniskrämerei und den richtigen Funken Magie. Deswegen erhält Saphirblau von mir die Bewertung:

6 – 8 Punkte

»Elias  & Laia  Eine Fackel im Dunkel der Nacht« von Sabaa Tahir fängt genauso spannend an, wie es aufgehört hat. Krieger Elias und Spionin Laia fliehen vor dem Imperium und der berüchtigten sowie kaltblütigen Kommandantin der Militärschule, Keris Veturia Elias’ Mutter. Gleichzeitig müssen die zwei Flüchtigen Laias Bruder so schnell es geht aus dem Hochsicherheitsgefängnis »Kauf« befreien.




Inhalt
Diktatur • Liebe • Befreiung

Attribute
gefährlich • abenteuerlich • düster

Besonderheiten
Regierung • Twist • Perspektiven



Ein fulminantes Rennen gegen die Zeit beginnt, in denen ein auf’s andere Mal Schwierigkeiten und Gefahren auf Elias und Laia warten. Währenddessen bleibt Elias’ beste Freundin und neue Erzfeindin, Helena, zurück in Serra mit einem tödlichen Auftrag. Wir fiebern gleichermaßen mit der Jägerin und den Gejagten mit, die sich in den Erzählperspektiven abwechseln.

Endlich verlassen wir in Band 2 die beklemmenden Mauern von Schwarzkliff und erleben den Widerstand gegen das Imperium ganz neu. Trotzdem ist das Buch nichts für schwache Nerven, denn hier werden Diktatoren gekrönt, Kinder geschlachtet und Menschen versklavt. Für meinen Geschmack etwas zu düster und qualvoll, jedoch für hartgesottenere Leser/-innen sicherlich kein Hindernis! Zwischenzeitlich empfand ich den Spannungsbogen als etwas gezwungen, dennoch ist das Buch keineswegs langweilig.

Die Fortführung von »Elias & Laia« ist der Autorin jedenfalls gut gelungen und gefällt mir persönlich wegen dem wechselnden Setting etwas mehr als Band 1. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

6 – 8 Punkte

1890 in England zu leben  was könnte einengender für eine junge und aufgeschlossene Frau wie Animant Crumb sein? Um ihrer Mutter und ihren energischen Verkupplungsversuchen zu entkommen, nimmt sie einen Assistentenjob in der Royal University Liberary in London an. Leider Gottes erwarten Animant nicht nur Unabhängigkeit und eine Unmenge an Büchern. Sondern auch ein grotesker Bibliothekar, der jeden Assistenten zu verscheuchen mag.




Inhalt
Liebe • Unterdrückung • Bücher

Attribute
wundervoll • leichtfüßig • außergewöhnlich

Besonderheiten
Alltag • Kabbeleien • 1890



Wir erleben England zu einer Zeit, in der die Rolle der Frau noch eine andere war  Haushalt, Kinder und bloß keinem Beruf nachzugehen. Doch Animant stellt sich sämtlichen Männern der londoner Gesellschaft mit einer gekonnten Prise Selbstbewusstsein und Pfiff.

Die Autorin, Lin Rina, stellt Animants Alltag lebensecht und ungespielt dar, was Fluch und Segen zugleich ist. Anfangs wirkt der Handlungsstrang etwas schläfrig, etwas mehr Spannung wäre hier und da doch nicht verkehrt gewesen. Gleichzeitig besticht das Buch durch seine ehrliche Erzählsweise und Authenzität, die sich beim Weiterlesen bezahlt macht.

Detailreiche Charaktervorstellungen, tiefsinnige Zeilen und waschechte Frauen, die einen regelrecht begeistern. Lin Rina ist für mich eine echte Entdeckung und das Buch eine absolute Bereicherung für jeden Bücherschrank. Ich liebe es!

9 – 10 Punkte


Auf »Dämonentage« von Nina MacKay hatte ich mich diesen Monat besonders gefreut, nachdem ich das signierte Buch bei einem Gewinnspiel von n.neverfades gewonnen habe. Die Geschichte entführt den / die Leser/-in sogleich mit auf die packende Flucht von Protagonistin Adriana vor den aufkommenden Dämonentagen. Jeder Mensch, der sich dann noch nach Anbeginn der Dämmerung ungeschützt befindet, erfährt den sicheren Tod.




Inhalt
Dämonen • Schicksale • Beziehungen

Attribute
spannend • fantasievoll • durchdacht

Besonderheiten
Dämonenränge • Hölle • Twist



Nina MacKay hat sich für die Dämonen besuchte Welt tolle Erklärungen, Abwehrmechanismen und verschiedene Dämonen ausgedacht, die je nach Rang umso tödlicher sind. Einer der wohl gefährlichsten ist kein anderer, als Alpha-Dämon und Ex-Mensch, Cruz, der nicht nur ziemlich gutaussehend, sondern auch mehr als hartnäckig ist, um bei Adriana Gehör zu finden.

Von Adriana wie auch von Cruz hätte ich mir deutlich mehr Hintergrundinformationen gewünscht. Gerade bei Adri fiel es mir schwer, einen emotionalen Draht zu ihr zu finden. Die Handlung in »Dämonentage« war nie langweilig, manchmal jedoch etwas zu ähnlich für meinen Geschmack.

[SPOILERGEFAHR]

Besonders als weitere Halbdämonen zu beiden stoßen, nimmt die Handlung mehr Dynamik auf und wir fiebern automatisch mit den Freunden mit. Savannah hat mein Herz dabei am meisten beansprucht und verdient definitiv eine kleine Erwähnung! Es bildet sich eine tolle Gruppe heraus, die eine nicht gerade einfache Aufgabe bekommt. Ausgerechnet das Ende setzt einen oben drauf und macht Lust auf mehr – chapeau, liebe Nina!

6 – 8 Punkte


Mona Kastens »Save Me« war für mich komplettes Genre-Neuland. Von einer Liebesgeschichte ohne jegliches Fantasy-Zutun habe ich nicht mehr als eine nette Unterhaltung zwischendurch erwartet. Aber Ruby und James haben mich in den siebten Lesehimmel katapultiert – ich konnte nicht aufhören!




Inhalt
Luxus • Highschool • Drama

Attribute
berauschend • fesselnd • unterhaltsam

Besonderheiten
Kulturschock • Anziehung • Flüssigkeit



Auf dem glamorösen Maxton Hall College ist Ruby Bell sicherlich nicht ohne Grund. Ehrgeiz und Willenskraft haben sie an die Eliteschule gebracht und sollen sie zukünftig bis nach Oxford bringen. Doch wo Geld und Macht ist, sind auch Intrigen und Konflikte. Ruby kann nicht so unsichtbar bleiben, wie sie vorhatte. Denn kein geringerer als Frauenschwarm und Collegekönig, James Beaufort, kommt ihr in die Quere. Und das alles nur, weil Ruby sein Geheimnis ganz aus Versehen enthüllt.

Mitreißend bis in die kleinste Zeile. Ein Buch, an dem ich wenig zu meckern finde. Vielleicht hätten die Nebencharaktere etwas mehr Aufmerksamkeit verdient. Aber es ist ja nicht das letzte Buch… (Minispoiler) Zwar ist die Geschichte so oder so ähnlich schon mehr als oft verfilmt und bestimmt auch geschrieben worden, und doch stört es nicht im Geringsten! Ein Händchen zum Plot, Lesefluss und das gewisse Etwas sei Dank.

Großartige Romantik, hübsch verpackt und toll niedergeschrieben. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen und musste wie gebannt weiter und weiter lesen. Großes Lesekino mit viel Gefühl!

9 – 10 Punkte



Was für ein fantastischer Jahresstart, findet ihr nicht auch? Drei Weiterempfehlungen und zwei Highlights da kann man sich echt nicht beschweren! Allerdings habe ich mir dieses Jahr viele Bücher nach Beliebtheit und Bekanntheit rausgepickt, um meine Leselücken zu schließen und etwas die verlorene Zeit aufzuholen.

Habt ihr dieses Jahr ein bestimmtes Leseschema oder lest ihr einfach, was euch unter die Finger kommt? Viele bauen 2019 ihren SuB ab, habe ich den Eindruck. Meiner wird jedoch mehr oder minder weiter staubig bleiben. Erzählt mir gerne von eurem Januar! Haben euch auch Bücher mit in den Februar begleitet? Ein schönes Weiterlesen. 

1

10 Kommentare

  • Amelie MacKarol

    Oh Mann du machst mir die ganze Zeit voll Lust auf Elias und Laia, aber ich glaube ich sollte es lieber nicht lesen…klingt wirklich ein bisschen zu brutal für mich

    • Christina

      Hahaha, entschuldige. 😀 Ich mag die beiden echt gerne, aber wie gesagt… so richtig leicht ist das Buch nicht von der Geschichte und der Welt. Kennst du die Elite-Reihe von Vivien Summer schon? Bin gerade bei 1/3 und finde es bisher echt spannend und super. 🙂 Was liest du eigentlich gerade?

      • Amelie MacKarol

        Ich hab bisher nur so die Buchcover gesehen, aber mir noch nie so richtig den Klappentext durchgelesen…muss ich mal machen:)Ich lese immer noch ein Augenblick für immer, ich lese irgendwie manchmal echt langsam. Außerdem muss ich gleichzeitig noch was für die Schule lesen:(aber heute werde ich vllt noch fertig, dann fange ich Caraval an<3

        • Christina

          Du musst mir unbedingt erzählen, wie Caraval ist. Also kein Spoiler, nur, wie du es findest. 😀 Und ja, im Moment komme ich auch kaum zum Lesen. :/ Echt schade, aber Uni / Schule und Co. müssen einfach vorgehen.

  • Lisa

    Hallo Christina,

    ein großes Lob für deinen Blog, er ist wirklich schön 🙂
    Dein Bewertungssystem gefällt mir <3

    Dein Lesemonat war ja schön abwechslungsreich 🙂 Die Staubchronik war für mich letztes Jahr auch ein Highlight 🙂

    LG Lisa

    • Christina

      Tausend Dank, du Liebe. <3 Das bedeutet mir viel!
      Danke auch für dein Feedback zum Bewertungssytem. Da war es mir wichtig, nicht einfach nur Punkte zu verteilen, sondern es anschaulicher zu gestalten. 🙂

      Dadurch, dass ich mich mehr an YA und Liebesromane getraut habe, war echt einiges dabei. 🙂 Wie war dein Januar denn so?
      Staubchronik ist einfach fantastisch! Auch wenn ich mich bis heute kaum zwischen Ani und Thomas entscheiden kann.

      VG
      Christina

      • Lisa

        Hallo 🙂

        mein Januar war auch sehr abwechslungsreich. Neben Fantasy habe ich auch Thriller gelesen und dazu dann noch die Känguru Chroniken, was da so gar nicht reingepasst hat 🙂
        War aber nichts dabei, wo ich gesagt hätte das ist schrecklich 🙂

        LG Lisa

        • Christina

          An Thriller habe ich mich bisher nicht rangetraut. Denke nicht, dass es auf Dauer was für mich ist. Aber mal in einen reinzuschnuppern würde ich nicht ausschließen. Kannst du das was empfehlen?

          Känguru Chroniken hatte ich mal angefangen zu hören und fand sie echt witzig. 😀 Müsste da echt mal wieder reinhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.